Der kleine Eisfabrik 

Von Anfang an wollte Jymy eine neue Richtung für Eisfreuden einschlagen: Das bestmögliche Eis aus den reinsten Rohstoffen so verantwortungsbewusst wie möglich zu machen. 2014 waren wir das erste Unternehmen in Finnland, das Bio-Eis herstellte. Seitdem haben wir auch vegane und kalorienarme Eiscremes auf den Markt gebracht. Ab 2021 ist der Verbrauch kohlenstoffnegativ, denn wir haben in diesem Jahr die kohlenstoffnegative Eiscremeserieauf den Markt gebracht – erneut als Erste in Finnland.

Sauberkeit ist für uns nicht nur purer Genuss, sondern auch Verantwortung und Transparenz bei all unseren Aktivitäten. Unser Wunsch ist es, anderen Gutes zu tun. Das leben wir großzügig, obwohl wir sonst glauben, dass weniger mehr ist. Wir in der kleinen Eisfabrik in Aura wollen große Dinge denken und tun.

Rohstoffe und Herstellung

Bei Rohstoffen ist weniger mehr. Dies bedeutet, wir beziehen die Zutaten soweit wie möglich direkt. Deshalb stammt die für Jymy-Eis verwendete Milch von unserer eigenen Farm und die Kühe kennen wir auch mit ihrem Namen. Wir wissen sogar, was in den letzten 30 Jahren auf dem von diesen Kühen beweideten Feld gesät wurde.

Himbeeren und Erdbeeren für Eis stammen ebenfalls vom nahe gelegenen Bauernhof.

Wir verzichten auf Zwischenhändler für unsere Rohstoffe. Wenn das Eis Vanille enthält, kratzen wir die Samen selbst von den Vanilleschoten. Wenn das Eis Kuchenkrümel enthält, backen und zerbröckeln wir den Kuchen mit unseren eigenen Händen. Wenn Schokolade in die Eiscreme kommt, suchen und finden wir die beste Qualität und den verantwortungsvollsten Produzenten dafür, selbst wenn der am Ende der Welt sitzt.

Umwelt

Weniger ist auch mehr – auch in Bezug auf die Umweltauswirkungen des Eisgenusses. Wir setzen unser volles Engagement auf die Reduzierung der Auswirkungen. In der Praxis bedeutet das: Genießen von Eis in seiner reinsten Form – aber Kohlenstoffbelastung so weit wie möglich zu minimieren und den Tierschutz bei der Milchproduktion maximal zu erhöhen.

Es bedeutet auch, die Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln und die Auswirkungen unserer eigenen Handlungen mit einzukalkulieren. So entstand Finnlands erstes kohlenstoffnegatives Eis. Denn seine Kohlenstoffbelastung wird überkompensiert durch das Pflanzen kohlenstoffabsorbierender Bäume in Äthiopien. Dieses Projekt hat zusätzlich zahlreiche positive soziale Auswirkungen.

Bio leben

Verantwortung ist eine Reihe vieler kleiner Taten. Wir versuchen jeden Tag ein wenig besser und klimasauberer zu werden. Sie wissen, wie es ist mit gutem Eis – noch ein Löffel – ist der Deckel erst geöffnet, fällt es schwer aufzuhören.

Glücklicherweise kann Jymy-Eis mit gutem Gewissen genossen werden. Denn es ist ein Eisvergnügen in seiner reinsten Form: Wir sagen Nein zu künstlichen und chemischen Zusätzen. Wir füttern unsere Kühe nur mit sauberem Futter, das frei von genetischen Veränderungen und Pflanzenschutzmitteln ist und auf unserem eigenen Feld angebaut wird. Ebenso erfüllen alle anderen Zutaten von Vanille bis Kaffeebohnen strenge Qualitäts- und Bio-Kriterien.

Gesellschaftliche Verantwortung

Jymy möchte Güte und Freundlichkeit verbreiten. Daher maximieren wir die sozialen Auswirkungen der Eisproduktion sowohl im Inland als auch weltweit.

In Finnland fördern wir ein gleichberechtigtes Arbeitsleben, indem wir Jobs nicht nur Top-Fachleuten in der Produktentwicklung anbieten, sondern auch Menschen, für die Beschäftigung schwieriger ist, als für andere.

Auf der ganzen Welt fördern wir soziale Verantwortung bei unseren Rohstoffentscheidungen und CO2-Ausgleichszahlungen.

Die in unserem Eis verwendete Schokolade beziehen wir über Original Beans bei Virunga im Kongo. Die erhalten dafür einen fairen Preis. Das sichert den Menschen ihr soziales Wohlergehen und die nachhaltige Entwicklung ihrer Region. Hierbei wird bevorzugt das Einkommen von Frauen sichergestellt. Davon profitiert auch die Infrastruktur.